Genossenschaft

Die Genossenschaftsidee ist seit 2014 auf der Liste des Immateriellen Kulturerbes der Menschheit.

 

 

Wir betreiben und finanzieren unsere Wohnanlage in der Rechtsform einer Genossenschaft. Mit der Gründung der LAWOGE eG im Jahre 2008 knüpften wir an die bewährten Ideale der demokratisch organisierten wirtschaftlichen Selbsthilfe und Selbstverantwortung an. Auch der Generationenhof Landau wird getragen von dem Engagement, der Kreativität und den finanziellen Beiträgen seiner BewohnerInnen.

 

Die Kapitalgesellschaft LAWOGE eG ist Eigentümerin der Wohnungen und Gemeinschaftsräume. Sie vergibt die Wohnungen an uns Mitglieder zur dauerhaften Nutzung. Durch den Erwerb von Genossenschaftsanteilen sind wir BewohnerInnen zugleich MitinhaberInnen der Firma LAWOGE und somit Miteigentümer der Wohnanlage.

 

Die LAWOGE arbeitet generell selbstverwaltet und ehrenamtlich. Es gibt niemanden von "außen" oder von "oben", der uns wirtschaftliche oder inhaltliche Vorgaben machen könnte.

 

Gegenüber den gängigen Wohnformen Eigentum und Miete hat das Wohnen in einer Genossenschaft verschiedene Vorteile und Besonderheiten:

  • Die Genossenschaft vereinigt in einer Organisation zwei Funktionen, die sich sonst im Wirtschaftsleben gegenüberstehen – in unserem Falle die Funktionen MieterInnen und VermieterInnen.
  • Unsere MitgliederInnen handeln aus beiden Perspektiven zugleich. Damit lösen wir die Gegensätze tendenziell auf - zugunsten einer Wirtschaftsweise, die Gemeinschaft, Selbstwirksamkeit und Gemeinwohlorientierung ermöglicht.
  • Alle LAWOGE-MitgliederInnen bestimmen gemeinsam und demokratisch über die Ausgestaltung des Wohnprojekts und des Gemeinschaftslebens.
  • Durch die ehrenamtlich ausgeführte Selbstverwaltung und Selbsthilfe sparen wir Kosten für Verwaltung, HausmeisterInnen, Grünpflege usw.
  • Das Wohnen bei uns ist so sicher wie im Eigentum. Als Geno-MitgliederInnen haben wir ein lebenslanges Recht auf Nutzung einer Genossenschaftswohnung. Es gibt keinen externen VermieterIn, der uns kündigen könnte.
  • Zugleich sind wir ähnlich flexibel wie in einem Mietverhältnis. Wenn sich unsere Lebenssituation einmal verändert, können wir ganz einfach gemäß Mietrecht kündigen und ausziehen – oder im gewohnten Umfeld bleiben und in eine andere frei werdende Geno-Wohnung wechseln, die dann besser zu uns passt.
  • Unsere Wohnungen sind der Spekulation entzogen. Im Gegensatz zu üblichen Kapitalgesellschaften sind Gewinnmaximierung oder Kapitalverwertung nämlich nicht Ziele einer Genossenschaft.
  • Die Genossenschaft dient in erster Linie der Förderung ihrer MitgliederInnen. Sie will ihren MitgliedernInnen guten und preiswerten Wohnraum zur Verfügung stellen; sie hat kein Interesse an möglichst hohen Mieten – im Gegenteil: Sie wird von ihren WohnungsnutzerInnen immer nur so viel einnehmen wollen, dass die Kosten gedeckt sind. Im Falle der LAWOGE ist bereits abzusehen, dass die Nutzungsgebühren in den nächsten Jahren deutlich gesenkt werden können.

Darüber hinaus … 

  • sind für unsere BewohnerInnen teilweise auch kleinere Wohnungen ausreichend, weil sie den Gemeinschaftsraum, das Gäste-Appartement und den Kinderraum mitbenutzen können
  • kann man dank unseres Carsharing-Angebots auf ein eigenes Auto und den Tiefgaragen-Stellplatz verzichten
  • ergeben sich außerdem durch unser Zusammenleben viele weitere Möglichkeiten der gemeinsamen Nutzung, z.B. von Zeitungen, Waschmaschinen und Trocknern
  • können mithilfe unseres internen Mailsystems Wünsche und Probleme schnell rundgemailt und überraschend oft von MitbewohnernInnen in kurzer Zeit erfüllt bzw. gelöst werden.

 

Unsere Genossenschaft besitzt und verwaltet

  • zwei Gebäude in dreieinhalb-geschossiger Bauweise mit Tiefgaragen und zwei Aufzügen
  • ein Investitionsvolumen von rund 8 Mio. Euro
  • 37 Wohneinheiten mit einer Wohnfläche von rund 3000 qm auf einer Grundstücksfläche von rund 3000 qm 
  • einen Gemeinschaftsraum, ein Kinder- und Werkraum sowie ein Gästeappartement.

 

Wir sind Mitglied der Gemeinwohl-Ökonomie-Bewegung, weil wir dort viele unserer Ziele und Ideale wiederfinden (www.gemeinwohl-oekonomie.org). Für das Jahr 2015 haben wir unsere Genossenschaft nach den umfassenden GWÖ-Kriterien auf den Prüfstand gestellt. Unseren Einstiegsbericht finden Sie hier.